Näher dran! 

  Regionalmagazin
Berichte aus den Gewerkschaftsgruppen

Am 19. Februar 2016 tagten die komba-Landesleitung M-V sowie der komba-Landeshauptvorstand M-V in Satow (01.03.2016)

komba-Landesleitung M-V sowie komba-Landeshauptvorstand M-VZentrale Tagesordnungspunkte waren das Mitgliederwachstum, die gute Finanzlage der komba M-V, die Benennung von Delegierten zu Veranstaltungen der komba und des dbb m-v sowie zahlreiche gewerkschaftliche Einzelfragen. Darüber hinaus fand die Eröffnung der Einkommensrunde bei Bund und Kommunen bei den Anwesenden große Beachtung: Der dbb fordert 6 Prozent für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen! Allein in Mecklenburg-Vorpommern sind rd. 50 000 Beschäftigte und deren Familien vom Ergebnis der Tarifverhandlungen betroffen.


Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen (25.11.2015)

25 JahreUnmittelbar vor ihrer turnusmäßigen Landeshauptvorstandssitzung feierte die komba m-v am 20. November 2015 im Rahmen eines Festaktes in Banzkow ihr 25-jähriges Jubiläum. Gerald Krause, Landesvorsitzender der komba m-v, konnte an diesem Tag zahlreiche Ehrengäste begrüßen und blickte voller Stolz und Freude auf 25 arbeitsreiche Jahre zurück. „Ich würdige die geleistete Arbeit und danke dafür! In diesen Dank“, so Gerald Krause, „schließe ich ausdrücklich die komba Bundesgewerkschaft und den dbb beamtenbund und tarifunion ein, ebenso wie seine Mitgliedsgewerkschaften und unsere Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in der Politik und in den Ministerien sowie unsere Freunde von den Banken, Versicherungen und Selbsthilfeeinrichtungen. Auch sie haben einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass wir da stehen, wo wir heute sind.“


Vorankündigung 25 Jahre komba Mecklenburg-Vorpommern (17.06.2015)

Die komba gewerkschaft Mecklenburg-Vorpommern führt am 20. und 21. November 2015 im in Banzkow eine Jubiläumsveranstaltung anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens durch.
Weitere Informationen in der Vorankündigung (PDF)


KundgebungLandesweiter Warnstreik im Öffentlichen Dienst - Großdemo in Schwerin! (11.03.2015)

In der laufenden Tarifrunde haben die Arbeitgeber bislang noch kein Angebot vorgelegt. Rund 8 000 Landebedienstete demonstrierten deshalb am 11. März in der Schweriner Innenstadt auf dem Platz zwischen der Staatskanzlei und dem Finanzministerium. Mit lautstarker Empörung und mit großem Unverständnis reagierten die Streikenden auf die Absicht der Arbeitgeber, nachhaltige Einschnitte bei den Zusatzrenten vornehmen zu wollen. Im Ergebnis zeichnen sich deshalb bereits jetzt weitere Arbeitskampfmaßnahmen ab.


GruppenbildSitzung des Landeshauptvorstandes in Satow (04.03.2015)

Am 27. und 28. Februar 2015 tagte der Landeshauptvorstand der komba gewerkschaft Mecklenburg-Vorpommern in Satow. Im Mittelpunkt standen Informationen zur aktuellen Tarifrunde. Neben Beschlüssen zum Haushalt 2015 und zur Kostenordnung standen auch Berichte aus den Gewerkschaftsgruppen auf der Tagesordnung. Zudem wurden die zukünftige Ausrichtung der Gewerkschaftsarbeit sowie mögliche Aktivitäten im Zusammenhang mit dem 25. Jahrestag der komba-Gründung in Mecklenburg-Vorpommern erörtert, der in diesem Jahr begangen wird.


Aktion in GüstrowKomba-Beteiligung an der gemeinsamen Aktion des dbb beamtenbund und tarifunion im Rahmen der Einkommensrunde! (04.03.2015)

Die Einkommensrunde 2015 im Bereich der TdL startete am 16. Februar 2015. Im Nachgang dazu fiel der „Startschuss“ für den Bereich Mecklenburg-Vorpommern bei strahlendem Sonnenschein am 18. Februar in Güstrow. An dieser dbb-Aktion hat die Komba aktiv (hier im Bild unser Komba-Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des dbb beamtenbund und Tarifunion M-V Thomas Krupp) teilgenommen.


VersammlungMitgliederversammlung der Gewerkschaftsgruppe Vorpommern-Rügen (16.02.2015)

In gewohnter Runde trafen sich am 28. Januar 2015 die Mitglieder der Gewerkschaftsgruppe Vorpommern-Rügen zur alljährlichen Mitgliederversammlung im „Boleros“ in der Hansestadt Stralsund. Das Ausscheiden von meist älteren Kolleginnen und Kollegen aus der Gewerkschaftsgruppe konnte durch die Aufnahme neuer meist junger Kolleginnen und Kollegen kompensiert werden. Weiterhin bleibt aber das Ziel, neue Gewerkschaftsmitstreiter zu gewinnen und so die Kreisgruppe weiterhin zu stärken